Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Zuchtziel

Wir halten auf unserem Bergbauern-Betrieb Simmentaler-Mutterkühe.
Wir verfolgen verschiedene Zuchtziele.

- Zunahmen
- Geburtsablauf
- Fruchtbarkeit
- Hornlosigkeit
- Exterieur
- Charakter
- Milch

"Ä Schluck Wasser am früeie Morge...""Ä Schluck Wasser am früeie Morge..."

 


 Zunahmen

Kälber auf Herbstweide...Kälber auf Herbstweide...

Wir streben hohe Zunahmen bei unseren Fleischrindern an. Die durchschnittlichen Tageszunahmen unserer Kälber , auf 205 Tage korrigiert, liegen momentan bei 1463 Gramm pro Tag. Wir betreiben einen extensiven Bio Betrieb. Unser Ziel ist die Zunahmen der Kälber noch zu steigern, jedoch ohne jegliches zufüttern von Kraftfutter! Unsere Kälber sollen mit der Milch der Mutter sowie mit Heu und Wasser die Resultate erreichen.


Geburtsablauf

Frisch die Welt erblickt...Frisch die Welt erblickt...

Leichtkalbigkeit ist in der Mutterkuhhaltung sehr wichtig. Ohne Kalb kein Ertrag! Die Beckenform der Mutter sowie die Gliederstärken unter der Rasse, wird bei uns stark berücksichtigt. Wir bestreben nicht die kleinen und leichten Kälber, denn sie sollten schliesslich auch noch mal etwas werden (Grösse u. Fleischigkeit). Der Zuchtwert-Absetzgewicht sollte durchnittlich 120 erreichen. Kälber mit leichten Gliedmassen aber starkem Fleischanteil, sind trotz höherem Geburtsgewicht, leichtkalbig.


Fruchtbarkeit

Wir produzieren nebst Zuchttieren auch noch SwissPrimBeef Mastremonten. Diese werden zwischen sieben und neun Monaten abgesezt. Daher versuchen wir die Zwischenkalbzeit so tief wie möglich zu halten.


Hornlosigkeit

greenfarm's Edlock (swissgenetics)greenfarm's Edlock (swissgenetics)

Im Bio ist das Enthornen von Kälbern schon lange umstritten. Da die genetische Mutation der Hornlosigkeit schon bei verschiedenen Arten von Tieren bekannt war, haben wir uns beim Simmentaler-Fleischrind speziell auf dieses konzentriert. Diese Genetik haben wir vorallem in Deutschland, Dänemark, Grossbrittanien und Tschechien gefunden und auch eingesetzt. Die Vorteile der Hornlosigkeit für unseren Betrieb: Keine Kosten mehr für das Enthornen, kein Konflikt im Biobereich und massive Eindämmung der Unfallgefahr für Mensch und Tier.


Exterieur

Grasend +. zufrieden...Grasend +. zufrieden...

Wir streben eine langlebige, mittelrahmig, fleischbetonte Mutterkuh an die sehr berggängig ist. Da unsere Kühe alle auf die Alp gehen, sind auch hier die Gliedmassen (Fundament) sehr wichtig. Wir bemühen uns die Note fürs Fundament auf mindestens "88" und mehr zu halten. Ebenfalls die Noten Format und Bemuskelung sind wichtig und im Bereich von einem "sehr gut" anzustreben, wobei immer das Laktationsstadium berücksichtigt werden muss. Euteraufhängung und Zitzen sind auch von grosser Bedeutung für eine langlebige Mutterkuh, mit der Begründung dass das Kalb auch noch im hohen Alter der Kuh zu den Zitzen kommt und diese nicht zu gross sind.


Charakter

Da auf unserem Betrieb die Tiere während der Vegetationszeit oft die Weiden wechseln müssen, und wir sie auch oft transportieren, ist die Halftertauglichkeit für jedes Tier erforderlich. Ebenso gehen von unserem Betrieb die Tiere beim Verkauf in die Zucht (Zuchtstiere, Rinder, Kühe u. Kälber ). Dabei ist der Charakter für das Händling wie auch für's Image sehr wichtig.

Schmuse-Chalb...Schmuse-Chalb...

  


Milch

drink milk...drink milk...

Zurzeit hat die Rasse SM (Simmental) keine grossen Probleme betreffend der Milchleistung.

Trotzdem ist die Milchleistung nicht zu vernachlässigen! Vor allem auf eine gute Persistenz ist zu achten damit das Kalb auch mit acht Monaten noch genügend Milch bekommt.